Aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Digitalisierung

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft ist sowohl ein vielversprechender als auch ein herausfordernder, sich schnell verändernder Prozess, welcher viele Fragen hinsichtlich der Ausrichtung neuer Geschäftsmodelle und eines geeigneten rechtlichen Rahmens für diese aufwirft.

Neue Technologien, insbesondere der Einsatz von Algorithmen und künstlicher Intelligenz, welche mit teils umfassenden Datenportfolios ausgestattet sind, ermöglichen nicht nur eine zunehmende Automatisierung, Beschleunigung und Steigerung der Effizienz vieler Prozesse, sondern werfen andererseits verschiedene wettbewerbsrechtliche Fragen auf.

Auch im Bereich des Immaterialgüterrechts zeichnet sich durch die Entwicklung künstlicher Intelligenz und selbstlernender Algorithmen eine tiefgreifende Erschütterung der bestehenden rechtlichen wie auch philosophischen Konzepte ab, die u.a. die Schöpferpersönlichkeit und Schöpfungshöhe infrage stellt und eine folgenreiche Grundsatzdiskussion des Begriffs des geistigen Eigentums und deren Rechtssubjekte notwendig macht.

Schliesslich gibt es zahlreiche Schnittbereiche, wie etwa die Digitalisierung im Gesundheitswesen oder die zunehmende Etablierung von Plattformmärkten und damit einhergehende Netzwerkeffekte, in welchen immaterialgüter- und wettbewerbsrechtliche Fragen gleichsam zusammenfliessen und eine Erweiterung der Forschung auf weitere Gebiete, insbesondere auch das Daten(Schutz)recht, unabdingar ist.

 

Weitere Informationen zu den aktuellen Forschungsprojekten finden Sie unter den einzelnen Rubriken:

Digital Health

Immaterialgüterrecht

Wettbewerbsrecht